Fraunhofer-Allianz Ambient Assisted Living AAL

Fraunhofer-Erlebniswelt #Zukunftsarbeit

Wie wird die Arbeit in der Zukunft aussehen?

Besucherinnen und Besucher können sich vom 8. bis 12. Oktober 2018 interaktiv in der Arbeitswelt von morgen bewegen. Fraunhofer-Technologien aus den Bereichen »Produktion« und »Gesundheit« erwecken die Fraunhofer-Erlebniswelt #Zukunftsarbeit zum Leben.

Eine umfassende Veranstaltungsreihe bietet zusätzlich viele Möglichkeiten – vom Workshop bis zum Vortrag – in weitere Themenbereiche rund um die Arbeitswelt von morgen einzutauchen und mitzudiskutieren.

Die Fraunhofer-Erlebniswelt #Zukunftsarbeit und die darauf aufsetzende Veranstaltungsreihe sind der zentrale Beitrag der Fraunhofer-Gesellschaft zum Wissenschaftsjahr des BMBF.

Weiterführende Informationen finden Sie hier


 

Anmeldung zum Besuch der Erlebniswelt

Vom 8. bis 12. Oktober 2018 können Sie die Fraunhofer‐Erlebniswelt in Berlin besuchen. Am 8. und 9. Oktober ist der Besuch der Erlebniswelt fester Programmteil der Veranstaltungsreihe und kann somit über die Anmeldung zur Veranstaltungsreihe gebucht werden. Besucherinnen und Besucher können sich interaktiv in der Arbeitswelt von morgen bewegen. Fraunhofer‐Technologien aus den Bereichen Produktion und Gesundheit erwecken die Fraunhofer‐Erlebniswelt #Zukunftsarbeit zum Leben.
Um die einzelnen Stationen gut ausprobieren zu können, empfehlen wir Ihnen, für einen Besuch ca. 45 Minuten einzuplanen.

Die Teilnahme an der Erlebniswelt ist kostenlos.
 

Veranstaltungsreihe zur Erlebniswelt

Am 8. und 9. Oktober 2018 organisiert die Fraunhofer-Gesellschaft eine umfassende Veranstaltungsreihe zur Arbeit der Zukunft mit Workshops und Vorträgen. Die Veranstaltungen richtet sich an Fachbesucher. Bitte melden Sie sich frühzeitig an, da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht.

Bitte beachten Sie: Den Besuch der Fraunhofer-Erlebniswelt #Zukunftsarbeit an diesen Tagen können Sie dabei mitauswählen.

Die Teilnahme an der Veranstaltungsreihe und der Erlebniswelt ist kostenlos.


Der Anmeldecode ist: ZXCXXTAHNK
 

Altersgerechte Assistenzsysteme und Personal Health

Allianz AAL

In der Allianz AAL arbeiten 11 Fraunhofer-Institute gemeinsam an AAL- und »Personal Health«-Systemlösungen. Dabei wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, der verschiedene Technologien, Anwendungen und Nutzergruppen integriert, flankierende Aktivitäten im Bereich der Forschungskoordination, Geschäftsmodellentwicklung und Standardisierung einbezieht und modulare Systeme aus interoperablen Komponenten ermöglicht.

AAL steht für intelligente Umgebungen, die sich selbstständig, proaktiv und situationsspezifisch den Bedürfnissen und Zielen des Benutzers anpassen, um ihn im täglichen Leben zu unterstützen. Intelligente Umgebungen sollen insbesondere auch älteren, behinderten und pflegebedürftigen Menschen ermöglichen, selbstbestimmt in einer privaten Umgebung zu leben.

Personal Health

»Personal Health«-Systeme enthalten insbesondere tragbare und miniaturisierte medizinische Geräte, die speziell für den diagnostischen und Therapie begleitenden Einsatz im häuslichen oder mobilen Umfeld (Telemonitoring) konzipiert sind. »Personal Health« charakterisiert aber auch den Übergang zu personen-zentrierten, individualisierten Formen medizinischer Prävention, Diagnostik, Therapie und Pflege.

Ziele des AAL

Die Allianz verfolgt das Ziel eines gemeinsamen Systemkonzepts, in das sich verschiedene Komponenten und (Teil-)Lösungen nahtlos und spontan integrieren. Sie arbeitet an der Weiterentwicklung von relevanten Technologien, wie z. B. der Kommunikationstechnik, der Energieversorgung, der Sensorik und Aktorik sowie an innovativen Konzepten für nutzerspezifische Mensch-Technik-Interaktion, Assistenz und gesundheitliche Betreuung. Besonderes Augenmerk gilt der Sicherstellung von Nutzerakzeptanz, Usability, Barrierefreiheit und ggf. Zertifizierbarkeit.

Der AAL-Ansatz der Fraunhofer-Institute

Durchgängige Lösungen aus einer Hand

Gesundheitsbezogene »Personal Health«-Anwendungen haben mit AAL-Systemen für Komfort, Sicherheit, Energieeffizienz etc. viele Technologien, Komponenten und Infrastrukturen gemeinsam.

Vom Kabel bis zur Anwendung

Wir betrachten gleichermaßen Funktionalität und Kosten von AAL-Anwendungen und optimieren die zugrunde liegenden Technologien und Komponenten für Sensorik, Kommunikation und Datenverarbeitung.

Vom Sensor bis zum Assistenzsystem

Um praktikable Lösungen für die Unterstützung von älteren, behinderten, kranken oder pflegebedürftigen Menschen zu realisieren, integrieren wir Komponenten zur Erfassung und Beurteilung von Vital- und Umgebungsparametern, nutzergerechte Schnittstellen und Expertensysteme.

Von der Wohnung bis zum Dienstleister

Die Institute der Allianz bieten für die gesamte Wertschöpfungskette vom privaten Nutzer bis zum professionellen Dienstleister komplette Systemlösungen, mit denen eine Vielzahl von Szenarien und Projekten umgesetzt werden.

Die Kompetenzen der AAL-Allianz

  • Nutzerspezifische (multimodale) Mensch-Technik-Schnittstellen und Assistenzfunktionen
  • Akustische und sprachbasierte Benutzerschnittstellen
  • Untersuchung und Sicherstellung von Nutzerakzeptanz, Usability, Barrierefreiheit und Zertifizierbarkeit
  • Integration von Technikeinsatz, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen
  • Entwicklung skalierbarer, interoperabler, selbstorganisierender Systemstrukturen
  • Modellbasierte Erkennung von gesundheitsbezogenen Ereignissen und Befindlichkeiten
  • Empirische und systematische Systemevaluierung
  • Infrastrukturreduzierte Lokalisation / Navigation
  • Optimierung drahtloser Kommunikationstechnologien
  • Robotik für Service- und Assistenzanwendungen
  • Entwicklung miniaturisierter, energieoptimierter Systemkomponenten
  • Informationslogistik und Prozessgestaltung für Health IT / Telemonitoring

Die beteiligten Fraunhofer-Institute

Kontakt

Thomas Norgall

Contact Press / Media

Dipl.-Ing. Thomas Norgall

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen

Telefon +49 9131 776-7305

Fax +49 9131 776-7305

Contact Press / Media

Dr. Andreas Braun

Fraunhofer-Institut für Grafische Datenverarbeitung
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt

Telefon +49 6151 155-208

Fax +49 6151 155-480