WohnSelbst

Zuhause medizinisch umsorgt leben

WohnSelbst: Systemarchitektur
© Foto Fraunhofer-Gesellschaft

WohnSelbst: Systemarchitektur

Intelligente Techniksysteme und spezielle Dienstleistungen können ältere Menschen dabei unterstützen, Krankheiten vorzubeugen und möglichst lange in ihrer eigenen Wohnung zu leben. Vor diesem Hintergrund wurde das Projekt »WohnSelbst« aufgesetzt: Es soll helfen, Gesundheitsrisiken zu erkennen und Patienten möglichst frühzeitig engmaschig zu betreuen.

Kernelemente dieses Projekts sind ein regelmäßiger freiwilliger Gesundheitscheck im Rahmen des »MCplus«-Vorsorgeprogramms sowie die Bereitstellung von medizinischen Messgeräten (Blutdruckmessgerät, Blutzuckeranalysegerät, medizinische Waage), die kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Mit dieser technologischen Unterstützung wird der Gesundheitszustand von Patienten – prophylaktisch und therapeutisch – in ihrer Wohnung kontrolliert. Die Mieter können so unbesorgt in ihrer eigenen Wohnung leben und werden trotz räumlicher Distanz zum Arzt optimal versorgt. Dies wird über ein telemedizinisches Kompetenz-Center möglich, über das Teilnehmer des Projekts rund um die Uhr mit medizinischen Fachkräften verbunden sind.

Das Projekt ist in seiner Form in Deutschland einzigartig. Es richtet sich im ersten Schritt an ältere Menschen, die chronisch erkrankt sind, z. B. an Diabetes, Adipositas oder koronaren Herzerkrankungen. Auch Menschen mit Risikoanzeichen für diese Krankheiten gehören zur Zielgruppe des Projekts »WohnSelbst«.

Förderung

Logo WohnSelbst Förderung
© Foto Fraunhofer-Gesellschaft

Logo WohnSelbst Förderung

Das Projekt »WohnSelbst« wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Förderkennzeichen 16SV3921 vom 1. Oktober 2009 bis 31. März 2013 gefördert. Projektträger war die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH.